Home » Auto » Sicherheit beim Motorradfahren

Sicherheit beim Motorradfahren

Für viele Menschen ist es die Erfüllung eines Lebenstraumes, einmal mit einem eigenen Motorrad durch Berg und Tal zu fahren. Gleichwohl ist an dieser Stelle zu bedenken, dass Motorrad fahren zu einer der gefährlichsten Freizeitaktivitäten überhaupt gehört. Es stellt sich daher die Frage: Wie kann man beim Motorrad fahren für die entsprechende Sicherheit sorgen? Dass man vor dem Start der Tour eine Motorradversicherung abschließen muss, versteht sich von selbst; der allerdings zusätzlich noch ein paar weitere Tipps berücksichtigt, der kann zumindest dazu beitragen, im Falle eines Unfalls die Auswirkungen ein wenig abzufedern.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de


Helm und Schutzausrüstung sind überlebensnotwendig

Zunächst einmal sollte jeder Motorradfahrer dafür sorgen, dass er über eine entsprechend ausreichende Schutzausrüstung verfügt. Diese sollte nicht nur für den Motorradfahrer selbst zur Verfügung stehen, sondern selbstverständlich auch für den Beifahrer, der hinter dem Fahrer sitzt und sich so im Zweifelsfall noch nicht einmal auf einen nahenden Unfall vorbereiten kann. Zur Standard-Schutzausrüstung gehört hierbei zunächst der Motorradhelm, der auch gesetzlich beim Fahren eines Motorrads vorgeschrieben ist, um im Falle eines Unfalls den eigenen Kopf zu schützen. Darüber hinaus sollte jeder Motorradfahrer aber unbedingt auch einen Nierengurt tragen, um bei einem Unfall die wichtigen inneren Organe zu schützen. Darüber hinaus sollte jeder Motorradfahrer mit einer Landesausrüstung fahren, sprich Lederhose und Lederjacke. So können schmerzhafte Schürfwunden bei einem Sturz vermieden werden, die beispielsweise dann auftreten, wenn man lediglich eine Jeans trägt.

Fahrsicherheitstraining zum Erkennen brenzliger Situationen

Nicht minder wichtig ist es ebenfalls, es im besten Fall gar nicht erst zu der Situation eines Unfalls kommen zu lassen. Jeder Motorradfahrer sollte sich an dieser Stelle bewusst sein, dass er im Zweifel der Kraft eines Autos unterlegen sein wird. Die Devise kann also nur heissen, bereits durch umsichtiges Gefahren entsprechende Gefahrenmomente zu vermeiden. Dies kann in entsprechenden Sicherheitstrainings geübt werden, die an vielen Stellen von Automobilverbänden angeboten werden. Hier kann man nicht nur lernen, die Gefahren frühzeitig zu erkennen, sondern lernt gleichermassen auch geschicktes Ausweichen, ohne hierbei mit dem eigenen Motorrad zu Fall zu kommen. Im Zweifelsfall können ein Fahrsicherheitstraining und die hierbei vermittelten Fähigkeiten das Leben eines Motorradfahrers retten, sodass es jedem nur empfohlen werden kann, in regelmäßigen Abständen solch ein Training zu besuchen.