Sicherheit beim Motorradfahren

Für viele Menschen ist es die Erfüllung eines Lebenstraumes, einmal mit einem eigenen Motorrad durch Berg und Tal zu fahren. Gleichwohl ist an dieser Stelle zu bedenken, dass Motorrad fahren zu einer der gefährlichsten Freizeitaktivitäten überhaupt gehört. Es stellt sich daher die Frage: Wie kann man beim Motorrad fahren für die entsprechende Sicherheit sorgen? Dass man vor dem Start der Tour eine Motorradversicherung abschließen muss, versteht sich von selbst; der allerdings zusätzlich noch ein paar weitere Tipps berücksichtigt, der kann zumindest dazu beitragen, im Falle eines Unfalls die Auswirkungen ein wenig abzufedern.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de

Continue reading

Mietwagen auf Madeira

Natürlich ist Madeira keine riesengroße Insel, aber eine sehr hügelige. Wenn man nun einen Urlaub zum Wandern Madeira macht, sollte man sich vorher überlegen, wie man von A nach B kommt. Ein Mietwagen war für mich und meine Freundin deswegen genau die richtige Wahl, denn so konnten wir grob an unser Ziel heranfahren und von dort aus dann Wandern gehen. Ein Mietwagen lohnt sich auf Madeira wirklich, denn so kann man individuelle Touren planen. Vor Ort kriegt man zwar auch noch spontan ein Auto, aber es ist doch besser, wenn man sich zu Hause schon Gedanken darüber macht, was für ein Auto man haben möchte. Buchen kann man im Reisebüro oder direkt über das Internet. Die zwei Optionen sind übrigens deutlich günstiger als erst vor Ort am Flughafen oder in der Stadt ein Auto zu mieten. Bei der Wahl des richtigen Wagens sollte man aber beachten, dass die Straßen auf Madeira zum Teil sehr steil sind. Ein größeres oder besser motorisiertes Auto bietet mehr Sicherheit auf den Straßen.

madeira-647917_640

Foto: domeckopol / pixabay

Continue reading

Mauritius – einfach lecker

Mal ehrlich gesagt: Wer Ferien auf Mauritius macht und nicht die kulinarischen Köstlichkeiten der Insel genießt, der sollte diese Insel erst gar nicht besuchen. Gerade auf der Insel Mauritius ist es sehr lohnenswert die vielfältige Küche zu versuchen. Denn hier leben Hindus, Muslime, aber auch Chinesen und Europäer – friedlich vereint miteinander und gleichberechtigt. Jede der Kulturen brachte seine eigenen Rezepte mit. Von der einstigen Kolonialmacht England hat man lediglich das reichhaltige Frühstück mit Gebackenem Ei, Bacon und Würstchen sowie Toast und Marmelade übernommen. Dieses wird auch den Touristen gerne in den Hotels gerne serviert. Ansonsten kann man sich auch in den Hotel-Restaurants darauf verlassen, dass man eine große Auswahl an internationalen Gerichten und auch kreolische, afrikanische, indische und chinesische Gerichte gereicht bekommt. Multikulti eben, wie die Gesellschaft.

Foto: ASchick01  / pixelio.de
Foto: ASchick01 / pixelio.de

Continue reading

Mauritius geht durch den Magen

Auf der Insel Mauritius leben rund 1,2 Millionen Menschen, darunter Hindus, Muslime, Chinesen mit ihrem Glauben an Geister und auch Europäer sowie Kreolen. Alle diese unterschiedlichen Kulturen machen die Insel vor Afrika zu einem kulturellen Schmelztiegel und zu einem kulinarischen Paradies. Denn jede Kultur brachte im Laufe der Geschichte der Insel ihre eigenen Rezepte mit. Diese wurden dann später mit lokalen Zutaten kombiniert. Daraus entstand eine einzigartige Multikulti-Küche mit indischen, chinesischen, kreolischen und französischen Einflüssen. Wer Ferien auf Mauritius macht sollte sich daher nicht nur auf die eigentlich bedeutungslose Hotelküche verlassen, die internationale Speisen ganz nach dem Geschmack der Touristen serviert. Man kann ruhig auch mal den Blick über die Hotelmauern wagen – hinausgehen und in einem der einheimischen Restaurants Platz nehmen.

Foto: Angelina Ströbel  / pixelio.de
Foto: Angelina Ströbel / pixelio.de

Continue reading

Auto Versicherung in Südafrika

In Südafrika muss man schon jede Menge Geld in die Hand nehmen, damit man einen Gebrauchtwagen kaufen kann. Neuwagen sind teurer. Ein guter Jeep bringt aber auch gebraucht noch gut 110.000 ZAR. Allerdings ist an den Kauf von der Seite des Käufers auch die Bedingung vorhanden, dass dieses Fahrzeug bei der Automobile Association of SA gründlich geprüft wird. Das heißt diese Möglichkeit besteht, doch sollte man sie auch auf jeden Fall wahrnehmen. Denn solange der Fahrzeughalter nicht wechselt, muss das Fahrzeug auch nicht zum TÜV. Dies erklärt dann wohl von selbst den häufig schlechten Zustand von vielen Fahrzeugen auf Südafrikas Straßen. Binnen von 21 Tagen muss das Fahrzeug dann auf den neuen Besitzer umgemeldet werden. Dafür sind einige Papiere nötig, die man bis dahin zusammengetragen haben sollte.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Continue reading

Autokauf in Südafrika

Wer in Südafrika einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, der sollte viel Zeit mitbringen und sich auf Probleme einstellen. Denn ein Auto in einem guten Zustand und zum günstigen Preis zu erwerben ist dort schwerer als man denkt. Grund dafür: Selbst Gebrauchtwagen sind in Südafrika teuer, aber nicht so teuer wie ein Neuwagen. Rund 25.000 ZAR kostet ein guter Gebrauchtwagen in gutem Zustand. Selbst ältere Geländewagen haben einen Wiederverkaufswert von bis zu 110.000 ZAR. Und ob ein Auto wirklich in gutem Zustand ist, das sollte man bei der Automobile Association of SA vor dem Kauf gründlich prüfen lassen. Diese Möglichkeit besteht und man sollte sie auf jeden Fall in Anspruch nehmen. Wer ein Auto kaufen möchte, der muss auch darauf achten, dass eine TÜV-Bescheinigung vorhanden ist. Solange der Fahrzeughalter nicht wechselt, muss das Fahrzeug allerdings nicht zum TÜV. Dies erklärt auch den häufig schlechten Zustand der meisten Fahrzeuge in Südafrika. Die Vorführung beim TÜV kostet eben ein bisschen Geld. Die Auto Versicherung ist dazu im Vergleich nicht teuer.

Foto: Janine Grab-Bolliger  / pixelio.de
Foto: Janine Grab-Bolliger / pixelio.de

Continue reading

Das Leben heute in Johannesburg

Wer denkt, dass die Apartheid in Südafrika einfach stillschweigend hingenommen wurde, der irrt. Vor allem Schüler gingen damals auf die Straße, um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Sie wollten vor allem damals nicht die Sprache der Weißen, Afrikaans sprechen. Diese Sprache sollte als Hauptsprache festgelegt werden. Immer öfter kam es deswegen zu Ausschreitungen. Im Jahr 1976 eskalierten die Unruhen und es wurde ziemlich blutig in Johannesburg, vor allem in Soweto, einem Township, der sich in der Nähen Umgebung zur Hauptstadt gebildet hat, denn hier lebten alle Andersfarbigen. Erst in den 90iger Jahren wurde die Apartheid abgeschafft. Seitdem gelten die diskriminierenden Rassengesetze von Johannesburg nicht mehr. Die von Schwarzen bewohnten Townships wurden in die Stadt integriert. Viele Stadtteile werden heute von Menschen mit verschiedenen Hautfarben bewohnt. Auch die Goldminen, weswegen die Menschen eigentlich erst nach Johannesburg gekommen sind, sind erschöpft. Heute findet sich darin kein Gold mehr, aber die Touristen kommen trotzdem in Strömen, um sich die Orte anzuschauen, an denen so viel Gold abgebaut wurde. Die Kriminalitätsrate im Großraum Johannesburg ist groß, allerdings tut die Regierung mittlerweile etwas dagegen. In der Innenstadt gibt s aber viele leerstehende Hotels und Bürogebäude, da viele Bewohner und Firmen die Stadt aus Sicherheitsgründen verlassen haben und nach Norden abgewandert sind.

interesting-1221420_640

Foto: sharonang / pixabay

Continue reading

Die Geschichte von Johannesburg

Zusammen mit meinem Freund war ich auf einer Südafrika Rundreise unterwegs. Wir wollten schon immer einmal eine Rundreise durch Südafrika machen und so wollten wir alle bekannten und großen Städte in der Gegend abklappern, um einen Eindruck vom wunderbaren Land zu bekommen. Bevor wir aber nach Südafrika geflogen sind, haben wir uns über die Geschichte vom Land informiert. Das finde ich immer sehr wichtig, damit man weiß, was im Land vorgefallen ist und man auch weiß, wie die Einwohnern Ausländern gegenüber eingestellt sind. Südafrika war schon vor Millionen von Jahren von Vormenschen bewohnt. Es wurde ein 3,3 Millionen alter Hominide gefunden, der 1998 in der Nähe von Johannesburg in der Nähe der Sterkfontein Höhlen ausgegraben wurde. Johannesburg ist also die Stadt, die am längsten bewohnt wurde. Die Menschen siedelten sich in Johannesburg an, obwohl es keinen Fluss und auch kein Meer gab. Die San, ein Nomadenvolk, sammelte sich in Johannesburg an, weil sie von den Bantu immer weiter vertrieben wurde. 1880 wurde in der Nähe von Johannesburg Gold gefunden.

johannesburg-170478_640

Foto: Willie / pixabay

Continue reading

La Digue & Mahé entdecken

Als ich in meinen Flitterwochen war, war ich auf den Seychellen. Meine Frau und ich hatten uns für die Seychellen entschieden, weil es hier einfach unglaublich viel zu entdecken gibt. Nicht nur, dass die Insel für viele Filme benutzt wurde, weil sie so schön ist, man kann auch ziemlich gut Wandern gehen und dabei die Insel entdecken. Wir haben mit dem Fahrrad die Insel umrundet, aber auch zu Fuß kann man sie gut erkunden. La Digue ist ein bisschen hügeliger als die anderen Inseln, aber gerade deswegen hat man hier auch mehr zu gucken. Vorher waren wir auf Mahé, weil wir einen Tag Aufenthalt hatten, bevor es für uns weiterging und so haben wir uns Mahé angeschaut. Ich war ganz froh, dass wir auf dem Rückweg noch einmal solch einen Tag haben würden, denn auf Mahé gab es ein bisschen mehr zu entdecken. Das war aber natürlich auch klar, da es die Hauptinsel der Seychellen ist und damit den Touristen natürlich auch etwas bieten möchte. Hier gibt es wunderschöne Strände und die ganze Insel ist ziemlich eindrucksvoll.

temple-1387450_640

Foto: SCAPIN / pixabay

Continue reading

Die Amiranten Gruppe der Seychellen

Als ich mit meinem Freund auf den Seychellen war, haben wir als erstes eine Woche im Aldabra Atoll verbracht. Wir wollten unbedingt sofort die Riesenlandschildkröten sehen, für die die Seychellen so bekannt sind und so war das Aldabra Atoll unsere erste Anlaufstelle in unserem Seychellen Urlaub. Vor Ort waren wir total begeistert und waren dann auch ein wenig traurig, als die Woche doch relativ schnell umging. Wir haben auf den Inseln des Aldabra Atolls viel erlebt. Wir freuten uns aber auch auf unser nächstes Ziel, denn für uns ging es noch nicht nach Hause, sondern nur auf die nächste Insel. Als nächstes hat uns unsere Seychellen Reise auf die Amiranten Gruppe geführt. Wir waren sehr gespannt auf diese Inseln und wie sie sich unterscheiden würden von dem Aldabra Atoll. Zu den Amiranten auf den Seychellen zählen rund 17 Inseln, die man bereisen kann. Mit dabei sind unter anderem Carcassaye, Chien, Pelican, Benjamin, Florentin South und auch St. Joseph. Leider kann man hier nicht wirklich lange Urlaub machen und nur auf einen Besuch vorbeikommen, denn die Amiranten sind sehr teuer und wenig bebaut. Das ist toll, denn die Natur ist hier noch wunderschön und unverwechselbar.

rock-1028081_640

Foto: Peggy_Marco / pixabay

Continue reading