Home » Mauritius » Mauritius geht durch den Magen

Mauritius geht durch den Magen

Auf der Insel Mauritius leben rund 1,2 Millionen Menschen, darunter Hindus, Muslime, Chinesen mit ihrem Glauben an Geister und auch Europäer sowie Kreolen. Alle diese unterschiedlichen Kulturen machen die Insel vor Afrika zu einem kulturellen Schmelztiegel und zu einem kulinarischen Paradies. Denn jede Kultur brachte im Laufe der Geschichte der Insel ihre eigenen Rezepte mit. Diese wurden dann später mit lokalen Zutaten kombiniert. Daraus entstand eine einzigartige Multikulti-Küche mit indischen, chinesischen, kreolischen und französischen Einflüssen. Wer Ferien auf Mauritius macht sollte sich daher nicht nur auf die eigentlich bedeutungslose Hotelküche verlassen, die internationale Speisen ganz nach dem Geschmack der Touristen serviert. Man kann ruhig auch mal den Blick über die Hotelmauern wagen – hinausgehen und in einem der einheimischen Restaurants Platz nehmen.

Foto: Angelina Ströbel  / pixelio.de
Foto: Angelina Ströbel / pixelio.de


Fischmarkt in Port Louis

Wer einmal sehen möchte, was die Einheimischen von Mauritius so einkaufen für ihre Kochtöpfe, der kann auf den Fischmarkt von Port Louis gehen. Hier handelt es sich um den zentralen Markt in der Region. Hier kaufen ganze Familien ein. Der Marché Central, dem Zentralmarkt von Port Louis ist jeden Tag geöffnet, und zwar von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr am Abend. Täglich wird hier frisches Gemüse angeboten und auch natürlich Fisch sowie Fleisch und Touristen-Souvenirs gehen hier auch über die Tische. Es gibt hier insgesamt vier Hallen, wobei man hier nichts zu suchen hat, wenn man den Anblick von toten Tieren scheut. Denn hier rollt schon mal der eine oder andere Fischkopf von einem frisch geschlachteten und ausgenommenen Fisch. Dort kann man sehr gut einkaufen, wenn man vorhat in einem Selbstversorger-Appartement den Urlaub zu verbringen.

Sterne- oder Straßenrestaurant

Alternativ zum Hotel-Restaurant kann man aber auch in einem Straßenrestaurant essen. Dort wird vor allem kreolische Küche angeboten. Man sitzt dann gemeinsam mit anderen, die gerade Hunger haben an einem großen Tisch vor den dampfenden Töpfen. Eine urige Atmosphäre, wie man sie nur aus der Karibik kennt. Allerdings gibt es auf der Insel auch Sterne-Restaurants. Auch dort kann man Gerichte genießen, wie man sie sonst nirgendwo bekommt. Vor allem wird hier fangfrischer Fisch serviert. Auf Gemüse muss man auf der Insel aber auch nicht verzichten.