Home » Auto » Fahranfänger bedeutet nicht automatisch Unsicherheit

Fahranfänger bedeutet nicht automatisch Unsicherheit

Auch als Fahranfänger kann jeder sicher fahren. Es dauert allerdings schon einige Jahre, bis man von einer guten Fahrerfahrung sprechen kann. Denn es gibt häufig Situationen, die nicht ganz ungefährlich sind, die trotzdem zu meistern sind. Gerade der Winter kann hier viele Gefahren bieten, denn glatte Strassen, vereiste Waldstücke und vieles mehr, bereiten schon erfahrenen Fahrern oft Schwierigkeiten. Daher sollte jeder zumindest sein Auto für den Winter fit haben. Was hierzu alles gehört, das sagt zum Beispiel die Autoversicherung, denn sie legt grossen Wert darauf, dass die Bereifung zu den kalten Temperaturen passt. Ein Sommerreifen mag noch so gut sein, doch bei Schnee und Eis hat er keinen Grip mehr und von daher fällt auch Bremsen oder nur das Fahren auf einer geraden Strasse schon schwer.

 

Foto: PicturePoint.biz  / pixelio.de

Foto: PicturePoint.biz / pixelio.de

 

Sicher durch den Winter

Für den Fahranfänger ist der Winter eine Herausforderung, denn er kennt diese gefährliche Situation noch nicht und wird von daher sowieso langsamer fahren. Leider ist das häufig bei den anderen Autofahrern eine Provokation, denn wer lange fährt, denkt, er hat auch dieses Wetter gut im Griff. Dass dies nicht so ist, das zeigen die Unfallzahlen des Winters. Hier sind es häufiger die Fahrer, die bereits längere Zeit einen Führerschein haben, die einen Unfall verursachen, als die Fahranfänger. Von daher heisst es einfach, dass man sich den Gegebenheiten anpassen muss, egal, wie lange man bereits ein Auto fährt. Nur wer sich mit seinem Fahrzeug, entsprechend den Witterungsverhältnissen, anpasst, kommt gesund und ohne Schaden an seinem Ziel an.